WERBUNG
Eine weitere Idee die Farben zu erlernen ist, die Farben zuzuordnen. Es gibt verschiedene Materialien mit denen die Farbzuordnung realisiert werden kann. Auch hierbei können die Farben wieder benannt werden und spielerisch können die Farben gelernt werden.

Da ich sowieso am liebsten alles selber mache, habe ich ein paar kleine Wäscheklammern gekauft und die Wasserfarben ausgepackt. Man kann die Farbfelder natürlich auch in einem Kreis anordnen, oder eben ganz nach belieben. Und wer keine Lust hat zu basteln, der kann ein Zuordnungsspiel hier kaufen

Ben macht es wirklich Spaß die Farben mit den kleinen Klammern zu zuordnen. Allerdings muss ich auch sagen, dass er nach zweimaligem Zuordnen dann auch schon die Lust daran verlor. Das ist aber nicht all zu schlimm. Ich hole das Zuordnungsspiel nächsten Monat noch einmal heraus und eventuell mag er dann auch noch einmal die Farben zuordnen.

Ansonsten kommt es erst wieder zum Einsatz wenn wir Lesen lernen, oder vielleicht wenn wir Englisch lernen. Dann werde ich die Namen der Farben aufschreiben und die Wäscheklammern können dann zum jeweiligen Namen geordnet werden.

 

Babauba Farben lernen

Heute möchte ich euch auch die Farblernkarten von Babauba noch einmal genauer vorstellen. In dem Beitrag ein kunterbunter kindergartenfreier Tag haben wir die Karten im Rahmen einer Kooperation zur Verfügung gestellt bekommen.

Und diese Karten findet Ben total klasse. Die Karten sind auf beiden Seiten bedruckt. Die Farbkarten sind auf der einen Seite einfarbig und auf der anderen Seite steht der Farbname unter zwei süßen kleinen Eulen. Man kann sie also von beiden Seiten für die Farbzuordnung verwenden.

Farben zuordnen

Auch die Zuordnungskarten sind beidseitig bedruckt. Zu jeder Farbe gibt es drei Zuordnungskarten, die mit dem Namen des abgebildeten Motivs beschriftet sind und die Farbe ebenfalls noch einmal aufgreift. So ist der Apfel in rot geschrieben, genauso wie die Feuerwehr, der Fuchs aber in orange.

Ben beschäftigt sich auch schon ganz alleine mit den Karten, er legt sie in einen Kreis um sich herum und sortiert die Motivkarten zu den jeweiligen Farben. Zum Schluss ruft er mich, damit wir beide noch einmal kontrollieren können und er mir die Farben noch einmal nennen kann.

Farben lernen

Die Farbkarten können aber auch dazu benutzt werden, Alltagsgegenstände den Farben zuzuordnen. Ben findet immer mal wieder etwas in einer bestimmten Farbe und sortiert den Gegenstand dann einer Farbe zu. So hat er heute ein grünes Auto, eine gelbe Schaufel, eine schwarze Katze und einen roten Luftballon gefunden und zugeordnet.

So kann er nicht nur die Farben lernen, auch ganze Gespräche entwickeln sich mit den Gegenständen. Heute ist aus den vier Gegenständen eine wunderschöne Geschichte entstanden mit dem Auto, dem roten Luftballon, der Katze und der Schaufel.
Lasst eure Kinder doch auch mal ein paar Gegenstände zusammen tragen und erfindet eine tolle Geschichte dazu. Egal ob nun mit Farben oder ohne.

Weitere interessante Artikel

Hinterlasse einen Kommentar